Allergologisches-Studienzentrum

Arbeitsgruppe der Sektion Kinderallergologisches Studienzentrum

Herzlich Willkommen auf der Seite unserer Arbeitsgruppe!

Sektionsleitung: Prof. Dr. Kirsten Beyer

 

 

Sie befinden sich hier:

Arbeitsgruppe

beschäftigt sich schwerpunktmäßig damit neue Methoden in der Diagnostik, Therapie und Prävention der Nahrungsmittelallergie und Anaphylaxie zu finden. Des Weiteren versuchen wir die Ursachen, die zur Entstehung von Nahrungsmittelallergien und Anaphylaxien führen, zu identifizieren. Wir arbeiten hierbei in enger Kollaboration mit dem "Jaffe Food Allergy Institute" an der "Mount Sinai School of Medicine" in New York.

Nahrungsmittelallergien sind im Kindesalter eine häufige Erkrankung. Sie werden in erster Linie durch Kuhmilch, Hühnerei, Erdnüsse, Nüsse, Weizen, Soja, Fisch und Schalentiere ausgelöst. Klinische Reaktionen können sich an der Haut (Urtikaria [Nesselsucht], Quincke-Ödem [Gesichtsschwellung], Ekzemverschlechterung), dem Gastrointestinal-Trakt (Erbrechen, Durchfall, fehlende Gewichtszunahme), den Atemwegen (Rhinokonjunktivitis, Obstruktion [pfeifende Atmung], Stridor, Atemnot) und dem Herz-Kreislaufsystem (Blutdruckabfall, Schock) zeigen. Insbesondere bei der Erdnuss- und Nussallergie kann es zu schweren, lebensbedrohlichen Verläufen (Anaphylaxie) kommen.

Leitung:     Prof.  Dr. Kirsten Beyer

Sekretariat: 
Angela Scholz

Wissenschaftliche Mitarbeiter:  
Dr. med. Judith Brand
Dr. med. Birgit Kalb
Sebastian Tschirner
Songül Yürek

Ernährungswissenschaftler:  
Valérie Trendelenburg

Diätassistentinnen:
Saskia Albroscheit
Roswitha Frede
Wiebke Lerchner
Susanne Schwarz
Simone Münzenmaier

Studienschwestern:   
Susanne Paschke-Goossens
Marion Trentmann
Petra Wagner

Forschungslabor:
Gabriele Schulz
Alexander Rohrbach

Folgende Studien/Projekte werden bei uns derzeit durchgeführt:

iFAAM- Integrated Approaches to Food Allergen & Allergy Risk Management

Module 1

The major goal of this module in the EU project iFAAM is to assess the influence of maternal diet and infant feeding practices (including weaning) on the patterns and prevalence of allergies across Europe, capitalizing on the EuroPrevall multicentre pan-European birth cohort by delivering a further clinical follow up at school age in order to develop the evidence base to support development of strategies for allergy prevention /  

Das Hauptziel dieses Moduls im EU-Projekt iFAAM ist es, den Einfluss der Ernährung der Mutter und des Säuglings (einschließlich Beikosteinführung) auf die Entstehung und Prävalenz von Allergien in Europa zu untersuchen, um evidenbasierte Strategien zur Allergieprävention zu entwickeln. Wir werden hierfür die Europäische Geburtskohorte EuroPrevall im Schulalter nachverfolgen.

Module 3

The major goal of this module in the EU project iFAAM is to validate in one-shot challenges calculated threshold doses of major European food allergen /

Das Hauptziel dieses Moduls im EU-Projekt iFAAM ist es kalkulierte Schwellenwerte von europäischen Hauptnahrungsmittelallergenen durch orale Einzeldosis-Provokationen zu validieren

PRESTO

The goal of this project is to evaluate in a prospective, double blind randomised controlled trial the immunological benefits and clinical effects of an elimination diet using an amino acid based formula with an added pre-probiotic blend in infants with cow's milk allergy /

Das Ziel dieser prospektiven, randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie ist es, den immunologischen Nutzens und die klinischen Effekte einer Eliminationsdiät mittels einer Aminosäuren- Säuglingsnahrung (AAF) mit pre-/probiotischen Zusätzen bei Kindern mit Kuhmilchallergie zu untersuchen.

Determination of the Correlation of Specific IgE Concentrations and the Results of Food Challenges

The objective of this multi-center, blinded, non-randomized study is to establish specific IgE levels, as measured by three different commercial assays that would indicate an elevated likelihood of reaction to a food challenge /

Das Ziel dieser multizentrischen, verblindeten, nicht randomisierten Studie ist es, für 3 verschiedene kommerzielle IgE Assays  IgE-Werte zu etablieren, die bei Kindern mit V. a. eine Nahrungmittelallergie die Wahrscheinlichkeit einer klinischen Reaktion voraus sagt.

Component Resolved Diagnostic in Peanut and Hazelnut Allergy

The goal of this project is to determine the value of component resolved diagnostics in peanut and hazelnut allergy /

Das Ziel des Projekts ist es, den Wert der Komponenten-basierten Diagnostik bei Erdnuss- und Haselnussallergien zu untersuchen.

Primary Prevention of Hen`s Egg Allergy through early Hen`s Egg Feeding:

The goal of this project is to determine whether early hen´s egg feeding or avoidance is better for prevention of hen`s egg allergy and to determine the mechanism involved /

Das Ziel dieses Projektes ist es zu untersuchen, ob die frühe Gabe von Hühnerei oder die Vermeidung besser zur Prävention der Hühnereiallergie geeignet ist und um die beteiligten Mechanismen zu bestimmen.

Treatment of Peanut Allergy through oral immunotherapy using a randomized placebo controlled study design

The goal of this project is to develop a new treatment for peanut allergy using oral immunotherapy in a randomized and placebo-controlled study design /

Das Ziel dieses Projektes ist es, eine neue Behandlung der Erdnuss-Allergie mit oraler Immuntherapie in einem randomisierten und Placebo-kontrollierten Studiendesign zu entwickeln

Prevention of Peanut Allergy through early Peanut Feeding in Patients with Atopic Dermatitis

The goal of this project is to determine whether early peanut feeding or avoidance is better for prevention of peanut allergy in patients with atopic dermatitis /

Das Ziel dieses Projektes ist es  zu untersuchen, ob eine frühe Gabe von Erdnuss oder die Vermeidung zur  Prävention von Erdnussallergie bei Patienten mit atopischer Dermatitis besser ist.